AGB

AGB

Die nachfolgenden Bedingungen werden, soweit wirksam vereinbart, Inhalt des im Buchungsfall zwischen dem Gast und dem Gastgeber zustande kommenden Gastaufnahmevertrags.

§ 1 Abschluss des Gastaufnahmevertrages

Mit der Buchung bietet der Gast dem Gastgeber den Abschluss des Gastaufnahmevertrages verbindlich an. Die Buchung des Gastes kann schriftlich oder auf elektronischem Weg (E-Mail, Internet) erfolgen. Dem Gast wird der Eingang der Buchung auf schriftlichem oder elektronischem Weg bestätigt. Der Gastaufnahmevertrag kommt mit dem Zugang der Annahmeerklärung (Buchungsbestätigung) des Gastgebers zustande oder wenn die Unterkunft dem Gast kurzfristig bereitgestellt wird. In letzterem Fall erfolgt die Annahmeerklärung in keiner bestimmten Form.

§ 2 Anzahlung und Bezahlung

Eine Anzahlung in Höhe von 50 % des Gesamtpreises ist vom Gast bei Vertragsschluss zu zahlen. Der Restbetrag (Gesamtpreis abzüglich Anzahlung) muss bis spätestens 14 Tage vor Mietbeginn beim Gastgeber eingegangen sein. Bei Buchungen, die 14 Tage oder weniger vor Anreise stattfinden, ist der Gesamtbetrag sofort fällig. 

§ 3 Mietzeitraum - An und Abreise

Der Gastgeber stellt dem Gast die Ferienwohnung am Anreisetag ab 16.00 Uhr in vertragsgemäßem Zustand zur Verfügung. Falls der Gast nach 20.00 Uhr anreisen sollte, so soll er dies dem Gastgeber mitteilen. Falls diese Mitteilung unterbleibt, behält sich der Gastgeber vor, die Unterkunft am Folgetag anderweitig zu belegen. Der Gast verlässt die Ferienwohnung am Abreisetag bis spätestens 11.00 Uhr und übergibt sämtliche ihm überlassene Schlüssel. Der Gast muss vor der Abreise das Geschirr spülen bzw. in die Spülmaschine stellen. Ebenso ist der Grill vor Abreise zu reinigen (Entleerung der Asche, Reinigung des Grillrostes).

Eine frühere Anreise bzw. spätere Abreise kann zwischen Gast und Gastgeber vereinbart werden.

§ 4 Pflichten

Der Gast erhält bei seiner Ankunft zusammen mit den Schlüsseln eine Inventarliste, die am Anreisetag in einem gemeinsamen Durchgang geprüft wird. Die Räumlichkeiten, Einrichtungsgegenstände sowie das Inventar sind pfleglich zu behandeln. Während der Mietzeit soll der Gast entstandene Mängel und Schäden unverzüglich melden.

Der Gast verpflichtet sich, keine Abfälle, Asche, schädliche Flüssigkeiten und Ähnliches in Spülbecken, Waschbecken und Toilette hineinzuwerfen oder hineinzugießen.

Die maximale Belegungszahl ist einzuhalten.

Vor der Abreise wird nochmals eine kurze Begehung der Ferienwohnung unter Hinzunahme der Inventarliste durchgeführt.

§ 5 Rücktritt durch den Gast

Im Falle des Rücktritts vom Gastaufnahmevertrag leistet der Gast Ersatz für die beim Gastgeber bereits entstandenen Aufwendungen und den entgangenen Gewinn in nachfolgender Höhe:

Rücktritt bis zum 61. Tag vor Beginn der Mietzeit: 0 %

Rücktritt zwischen dem 60. bis zum 36. Tag vor Beginn der Mietzeit: 20 %

Rücktritt zwischen dem 35. Tag bis zum 8. Tag vor Beginn der Mietzeit: 50 %

ab dem 7. Tag vor Beginn der Mietzeit und bei Nichterscheinen: 90 %

Eine nicht in Anspruch genommene Unterkunft hat der Gastgeber nach Treu und Glauben anderweitig zu vermieten. In diesem Fall verringern sich die durch den Vertragsrücktritt entstanden Kosten, weil sich der Gastgeber das dadurch Ersparte auf die von ihm geltend gemachten Stornogebühren anrechnen lassen muss.

§ 6 Kündigungsrecht

Ein Recht zur ordentlichen Kündigung besteht nicht. Nach § 543 BGB bzw. unter den Voraussetzungen des § 569 BGB sind beide Vertragsparteien dazu berechtigt, den Gastaufnahmevertrag fristlos und außerordentlich aus wichtigem Grund zu kündigen. Für den Gastgeber liegt ein wichtiger Grund insbesondere bei einem vertragswidrigen Gebrauch des Mietobjekts durch den Gast (erhebliche Vertragsverletzung) sowie bei einer erheblichen Missachtung der Hausordnung durch den Gast vor. Für den Gast handelt es sich insbesondere dann um einen wichtigen Grund, wenn der Gastgeber dem Gast nicht den vertragsmäßigen Gebrauch der Ferienwohnung gewährt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Regelungen zum Recht der außerordentlichen, fristlosen Kündigung.

§ 7 Haftung

Der Gastgeber haftet dem Gast gegenüber dafür, dass die Beschreibung des Mietobjektes richtig ist. Ferner muss der Gastgeber die vertraglich vereinbarten Leistungen ordnungsgemäß erbringen und das Mietobjekt während der gesamten Mietdauer in vertragsgemäßen Zustand erhalten. Für von dem Gast eingebrachte Sachen haftet der Gastgeber nach den gesetzlichen Bestimmungen (§§ 701 ff BGB).

§ 8 Verantwortlichkeit und Freistellung von Ansprüchen bei WLAN- oder WiFi- Nutzung

Für die über das WLAN übermittelten Daten, die darüber in Anspruch genommenen kostenpflichtigen Dienstleistungen und getätigten Rechtsgeschäfte ist der Gast selbst verantwortlich. Besucht er kostenpflichtige Internetseiten oder geht er Verbindlichkeiten ein, sind die daraus resultierenden Kosten von ihm zu tragen. Er ist verpflichtet, bei Nutzung des WLANs das geltende Recht einzuhalten. Er wird insbesondere das WLAN weder zum Abruf noch zur Verbreitung von sitten- oder rechtswidrigen Inhalten nutzen; keine urheberrechtlich geschützten Güter widerrechtlich vervielfältigen, verbreiten oder zugänglich machen und die geltenden Jugendschutzvorschriften beachten. Es ist ausdrücklich untersagt Filesharing- Webseiten zu besuchen, insbesondere Musik- und/oder Film- Downloads über den WLAN Zugang zu starten. Der Gast stellt den Gastgeber von sämtlichen Schäden und Ansprüchen Dritter frei, die auf einer rechtswidrigen Verwendung des WLANs durch ihn gegen vorliegende Vereinbarung beruhen. Erkennt der Gast oder muss er erkennen, dass eine solche Rechtsverletzung und/oder ein solcher Verstoß vorliegt oder droht, weist er den Gastgeber auf diesen Umstand hin.

§ 9 Tierhaltung und Rauchen

Der Gast darf in der Unterkunft keine Tiere halten oder zeitweilig verwahren. Die Wohnung ist eine Nichtraucherwohnung. Das Rauchen ist auf den Außenanlagen des Grundstückes erlaubt.

§ 10 Verjährung

Hinsichtlich der Verjährung von wechselseitigen Ansprüchen des Gastes und des Gastgebers gelten die einschlägigen Normen des BGB. 

§ 11 Rechtswahl und Gerichtsstand

Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Für Verbraucher gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als dass dadurch nicht zwingende anwendbare Verbraucherschutzvorschriften des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen werden. Der Gerichtsstand ist am Sitz des Gastgebers sofern die Vertragsparteien Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen sind oder mindestens eine der Vertragsparteien keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat oder für den Fall, dass die im Klageweg in Anspruch zu nehmende Partei nach Vertragsschluss ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Geltungsbereich dieses Gesetzes verlegt oder ihr Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.

§ 12 Sonstiges

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.

§ 13 Online-Streitbeilegung Die EU-Kommission stellt eine Plattform für die außergerichtliche Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereit, die unter https://ec.europa.eu/consumers/odr aufrufbar ist. Wir sind weder bereit noch verpflichtet, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.